Montag-Sonntag: 10:00-18:00 +36 28 / klicken

Der Pavillon auf dem Königshügel Schloss Gödöllő

HU EN DE
Királyi Kastély

Der Pavillon auf dem Königshügel

Anfrage für

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, unser Mitarbeiter wird sich in Kürze unter den angegebenen Kontaktdaten bei Ihnen melden.

Der Pavillon auf dem Königshügel

Das einzige erhalten gebliebene Barockgebäude des Parks befindet sich 200 Meter vom Schloss entfernt. Antal Grassalkovich I. ließ den sechseckigen Pavillon in den 1760er Jahren erbauen. Die 54 in die Holzverkleidung des Pavillons eingelassenen Ölgemälde zeigten die ungarischen Führer und Könige. Der Großteil der Bilder wurde vernichtet oder ist verschwunden, in den 1980er Jahren waren nur noch die nackten Wände erhalten. Das Gebäude wurde 2002 renoviert. Die Bilderserie wurde mit Fototechnik rekonstruiert.

 

Das einzige erhalten gebliebene Barockgebäude des Schlossparks ist der Pavillon auf dem Krönungshügel mit den Portraits der Führer aus der Zeit der Landnahme und denen der ungarischen Könige. Den sechseckigen, vom Schloss 200 Meter weit entfernt stehenden Pavillon ließ Antal Grassalkovich I. in den 1760er Jahren erbauen. Im 17. und 18. Jahrhundert ließ man in aristokratischen Häusern als Innendekoration Ahnengalerien oder Königsgalerien ausgestalten. Das war teils Ausdruck aristokratischen Selbstbewusstseins, teils bildliche Darstellung der Geschichtsauffassung. Das Besondere an der Gödöllőer Bilderserie ist, dass Grassalkovich für diesen Zweck ein separates Gebäude errichten ließ, in dem er die vollständige Geschichte mittels der fast vollständigen Reihe der Herrscher darstellen wollte. Der Pavillon wurde auf einer künstlichen Anhöhe, auf dem sogenannten Krönungshügel gebaut. (Ursprünglich erhielt jener Ort diese Bezeichnung, auf den der neue König im Rahmen der Krönungszeremonie hinaufritt und wo er - sein Schwert in die vier Himmelsrichtungen schwingend - verkündete, dass er das Land gegen Angreifer aus allen Richtungen verteidigen wolle.)

Die 54, in die Holzverkleidung des Pavillons eingelassenen Ölgemälde stellen die Führer und Könige in einer einheitlichen Struktur in einem mit Lorbeerkranz und Inschriften komponierten Rahmen dar. Das Inschriftenband zeigt ihre lateinischen Namen, ihre Nummer unter den ungarischen Herrschern und ihre Regierungszeiten. Die Portraits der bedeutenderen Herrscher wurden in vergrößertem Maße gefertigt, und erhielten besondere Plätze über Türen und Fenstern. Das Portrait des Führers Attila über dem Nordeingang eröffnet die Reihe. Unter ihm folgt der Führer Keve, dann rechts von ihm sind die Gemälde ringsherum chronologisch angeordnet. (Zum Anfangsgemälde zurück sind sie abwärts spiralförmig aneinander gereiht.)

Während der Freiheitskämpfe 1848-1849 wurde ein Teil der Gemälde beschädigt. Der neue Eigentümer des Schlosses, Baron Simon Sina, ließ den Pavillon 1857 für den Besuch von Franz Joseph I. renovieren. Er ließ Kopien der beschädigten Bilder malen und die schon vorhandene Reihe durch neue Bilder von Herrschern aus den vorausgegangenen fast hundert Jahren vervollständigen.

In der 1867 beginnenden königlichen Epoche des Schlosses befand sich der Pavillon in diesem Zustand und konnte auch besichtigt werden. Nach dem Tod von Königin Elisabeth (1898) wurden die Portraits aber in den Budaer Königspalast gebracht. Von hier gelangten 14 Gemälde ins Nationalmuseum. (Wo die anderen Bilder sind, ist nicht bekannt.)

Das Gebäude wurde 2002 renoviert. Die Bilderserie wurde mit Fototechnik reproduziert. Neben den Kopien der übrig gebliebenen Gemälde sind aufgrund von Stichen und anderen Darstellungen vergrößerte und kolorierte Bilder zu sehen. Der Pavillon auf dem Krönungshügel wurde im Dezember 2004 wieder eröffnet. 

Aktuell

Neuigkeiten und Informationen

Die persönlichen Möbel, der Schminktisch und die Glasvitrine von Königin Elisabeth

Die Möbel der Königin sind nach Hause zurückgekehrt!

Es hat eine symbolische Botschaft, dass Elizabeths persönliche Möbelstücke möglicherweise in die ehemalige Sommerresidenz der Königin, auch bekannt als Sisi, zurückgekehrt sind. Gleichzeitig sei Geschichte auch eine wirtschaftliche Ressource, eine treibende Kraft für den Tourismus, sagte der Regierungssprecher bei einer Pressepräsentation der Ausstattung auf Schloss Gödöll. Alexandra Szentkirályi fügte hinzu: Die letzten anderthalb Jahre waren eine sehr schwierige Zeit für den Tourismussektor, der etwa 400.000 Ungarn den Lebensunterhalt sichert, aber die Regierung hat nicht mit Tourismussubventionen und Entwicklungen während der Epidemie aufgehört. Tamás Ujváry, der Geschäftsführer der Gemeinnützigen GmbH Königsschloss Gödöllő, erinnerte daran, dass das Schloss als echter Sisi-Kultort funktioniert. Jubiläum feiert das Gebäude auch, da es vor dreißig Jahren von der sowjetischen Armee aufgegeben und 1996, wenn auch nur teilweise, für Besucher geöffnet wurde. Das Jubiläum sei auch mit der Ankunft der beiden besonderen Möbel verbunden, die mit Hilfe des Nationalen Burgenprogramms und der NÖF erfolgreich zurückgekauft wurden, sagte Tamás Ujváry. Über das Nationale Burgenprogramm und das Nationale Burgenprogramm, das er als Ministerialkommissar betreute, sagte Zsolt Virág, dass sie nicht nur auf die Restaurierung der Gebäude, sondern auch auf ihre psychische Rehabilitation abzielen. Dazu gehört, dass alle ehemaligen Möbel an die Wände zurückgebracht werden, bemerkte er. Seinen Angaben zufolge tauchten der ehemalige Schminktisch und die verglaste Vitrine von Queen Elizabeth auf einer Auktion in Deutschland auf, wo sie zu einem Startpreis zurückgekauft wurden, und kann die Öffentlichkeit die Artefakte in der Dauerausstellung des Schlosses im Ankleidezimmer der Königin kennenlernen.
Weiterlesen
XX Franz Liszt Festival

XX. Franz Liszt Festival

Einer der Höhepunkte der Herbst Veranstaltungen ist das Franz Liszt Festival, das dieses Jahr zum 20. Mal im Königlichen Schloss Gödöllő vom 15. bis 24. Oktober stattfindet.    
Weiterlesen
25_Jahren_Jubiläum

Wir feiern 25 Jahren Jubiläum!

Das Königliche Schloss Gödöllő, das über eine breite Palette von Dienstleistungen verfügt, soll vor allem ein Lebensgefühl vermitteln. Das gilt für Ausstellungen, Konzerte, Programme, aber auch Hochzeiten oder Konferenzen. Wir möchten erreichen, dass alle Besucher, unabhängig davon, warum sie das Schloss Gödöllő oder das umliegende Naturschutzgebiet besucht haben, von dem königlichen Lebensgefühl berührt nach Hause gehen, und zugleich auch die Erfahrung machen, die ungarische Kultur und Kunst aktiv miterlebt zu haben. Von der Ankunft bis zur Abreise soll jede Erfahrung des Schlossbesuchers, sei es die Garderobe und die Toilette, die Ausstellung, das Konzert oder ein freundliches Wort von unseren Mitarbeitern, des Königsschlosses würdig sein. Wie im Leben von uns allen, so gab es in den letzten 25 Jahren natürlich auch im Leben des Schlosses schwierige, schöne und denkwürdige Zeiten. Es ist nicht meine Absicht, die herausragenden Ereignisse dieses Vierteljahrhunderts jetzt zusammenzufassen, denn es werden dafür das ganze Jahr über entsprechende Foren geben. Ich möchte nur zwei Zahlen hervorheben: 2019 wurden unsere Ausstellungen von 243.000 Gästen besucht, womit wir zum meistbesuchten Schlossmuseum des Landes geworden sind, außerdem haben wir mehr als 300 Veranstaltungen organisiert. Ich halte es noch für wichtig, meinen DANK und meine DANKBARKEIT auszusprechen. Vielen Dank an alle unsere ehemaligen und jetzigen Mitarbeiter der Schlossgesellschaft, die die kunstvollen Wände mit ihren Emotionen belebten und beleben heute noch, sie machen diesen wunderbaren Ort zu einem Dienstleister. Ich möchte allen unseren lieben Besuchern meine Dankbarkeit dafür ausdrücken, dass Sie durch den Besuch unserer Ausstellungen, und die Teilnahme an unseren Konzerten und Programmen für die Bewahrung des ungarischen Kulturerbes gestimmt haben. Vielen Dank für die Liebe, mit der Sie sich ständig für uns interessieren, wir sind dankbar für die dutzenden Fragen am Tag, wann wir öffnen, wann Sie zu uns kommen können! Ich wünsche Ihnen alles Gute für 2021! Passen wir aufeinander auf! dr. Ujváry Tamás Geschäftsführer
Weiterlesen

Verbinden wir uns!

Öffnungszeiten

von Montag bis Sonntag: 10-18 Uhr 


Kontakt

Telefonnummer:+36 28 / klicken
E-mail:klicken