Montag-Sonntag: 10:00-18:00 +36 28 / klicken

Das Leben der Königin Elisabeth

HU EN DE
Királyi Kastély

Das Leben der Königin Elisabeth

Anfrage für

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, unser Mitarbeiter wird sich in Kürze unter den angegebenen Kontaktdaten bei Ihnen melden.

Das Leben der Königin Elisabeth

 

Elisabeth kam als drittes Kind von Prinz Maximilian Herzog in Bayern (1808-1888) und Ludovika (1808-1892) Prinzessin in Bayern im Jahre 1837 in München zur Welt. Ihre Kindheit verbrachte sie größtenteils in Possenhofen am Ufer des Starnberger Sees. Der ziemlich ungezwungene Lebensstil der Familie ließ ihr viel Freiheit: Schwimmen, Reiten und Bergsteigen waren ihre Hobbies.

Ludovikas Schwester, Sophie, Prinzessin in Bayern (1805-1872), war die Mutter des Kaisers von Österreich Franz Joseph I.. Für ihren dreiundzwanzigjährigen Sohn suchte sie - im Interesse der Verstärkung der österreichisch-ungarischen Kontakte - eine deutsche Prinzessin und so fiel ihre Wahl (nach einigen erfolglosen Versuchen) auf die Wittelsbacher, auf die älteste Tochter der Prinzenfamilie, Ilona. Die beiden jungen Leute begegneten sich zum ersten Mal im August 1853 in Ischl. Zu diesem Treffen nahm Ludovika auch ihre jüngere Tochter Elisabeth mit, die eben unter Liebeskummer litt. Der gutaussehende blonde Kaiser interessierte sich statt für Ilona für das sechzehnjährige, stille und gehemmte Mädchen mit der Zopffrisur. Die Liebesheirat im April 1854 sollte Elisabeth allerdings wenig Glück bringen. Zwischen den Wänden der Hofburg sah sie ihren frischgebackenen Ehemann, der sich völlig der Tagespolitik und den Herrschaftsproblemen widmete, nur selten. Elisabeth war einsam und hatte niemanden, dem sie die Probleme anvertrauen konnte, die sich aufgrund des Kontrastes zwischen dem freien Leben auf dem Land und der strengen Hofetikette für sie ergaben. Ihr Persönlichkeit stand von Anfang an im Widerspruch zu der ihr auferlegten Rolle: die ihr zugeteilten, älteren und langweiligen Hofdamen kritisierten ständig ihre Kleidung, Bildung, Tanzkenntnisse und Betragen. Elisabeths strengste Richterin aber war ihre Schwiegermutter, Prinzessin Sophie.

Die junge Kaiserin hatte sich von Kindheit an für Literatur und Geschichte interessiert. Aufgrund ihrer Situation war sie in der Lage, ihr Talent zur Orientierung im politischen Leben auszubauen. Doch nur bei einer Gelegenheit griff sie ernsthaft in die Politik ein, und sie tat das im Interesse der Ungarn. Die Frau von Franz Joseph, der 1848/49 die ungarische Revolution und den Freiheitskampf niederschlug, sympathisierte mit den Ungarn - vielleicht auch wegen der Antipathie Sophies. Ab 1893 lernte sie mit großer Beharrlichkeit die ungarische Sprache und Geschichte, und sie umgab sich mit ungarischen Hofdamen und einer ungarischen Vorleserin. Sie war in ständigem Briefwechsel mit den ungarischen Liberalen: mit Gyula Andrássy und Ferenc Deák. Sie verteidigte deren Sache vehement, sie war der Ansicht, dass dies die einzige Chance zur Aufrechterhaltung der Monarchie sei: in Dutzenden von entschiedenen, schon an Erpressung grenzenden Briefen forderte sie den Kaiser zum Vergleich Österreich-Ungarn auf. Nach der im preußisch-österreichischen Krieg erlittenen endgültigen Niederlage gab der an einer Bereinigung der Beziehung zu Ungarn interessierte Kaiser nach: 1887 kam der Vergleich zustande, und es wurde ein neuer Staat gebildet: die österreichisch-ungarische Monarchie. Am 8. Juni wurde Franz Joseph zum König, Elisabeth zur Königin von Ungarn gekrönt. Elisabeth machte sich die Unabhängigkeitsbestrebungen Ungarns völlig zu eigen. In einem solchen Umfang, dass sie in einem nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Gedicht verrät: sie möchte Ungarn einen Sohn schenken, den sie als Ungarn erzieht und der später als Regent das Land Österreich entreißt. Im Sinne dieser Entscheidung schenkt sie 1868 ihrer jüngsten Tochter das Leben, die auch ungarische Prinzessin genannte Marie Valerie.

Elisabeth interessierte sich auch später für die politischen Ereignisse, aber umso mehr sie wusste desto größer wurde ihre Abscheu vor den Ungerechtigkeiten der Geschichte. Deshalb hielt sie Distanz zur Politik und war als Privatperson eine Anhängerin des Republikgedankens.

Aktuell

Neuigkeiten und Informationen

Die persönlichen Möbel, der Schminktisch und die Glasvitrine von Königin Elisabeth

Die Möbel der Königin sind nach Hause zurückgekehrt!

Es hat eine symbolische Botschaft, dass Elizabeths persönliche Möbelstücke möglicherweise in die ehemalige Sommerresidenz der Königin, auch bekannt als Sisi, zurückgekehrt sind. Gleichzeitig sei Geschichte auch eine wirtschaftliche Ressource, eine treibende Kraft für den Tourismus, sagte der Regierungssprecher bei einer Pressepräsentation der Ausstattung auf Schloss Gödöll. Alexandra Szentkirályi fügte hinzu: Die letzten anderthalb Jahre waren eine sehr schwierige Zeit für den Tourismussektor, der etwa 400.000 Ungarn den Lebensunterhalt sichert, aber die Regierung hat nicht mit Tourismussubventionen und Entwicklungen während der Epidemie aufgehört. Tamás Ujváry, der Geschäftsführer der Gemeinnützigen GmbH Königsschloss Gödöllő, erinnerte daran, dass das Schloss als echter Sisi-Kultort funktioniert. Jubiläum feiert das Gebäude auch, da es vor dreißig Jahren von der sowjetischen Armee aufgegeben und 1996, wenn auch nur teilweise, für Besucher geöffnet wurde. Das Jubiläum sei auch mit der Ankunft der beiden besonderen Möbel verbunden, die mit Hilfe des Nationalen Burgenprogramms und der NÖF erfolgreich zurückgekauft wurden, sagte Tamás Ujváry. Über das Nationale Burgenprogramm und das Nationale Burgenprogramm, das er als Ministerialkommissar betreute, sagte Zsolt Virág, dass sie nicht nur auf die Restaurierung der Gebäude, sondern auch auf ihre psychische Rehabilitation abzielen. Dazu gehört, dass alle ehemaligen Möbel an die Wände zurückgebracht werden, bemerkte er. Seinen Angaben zufolge tauchten der ehemalige Schminktisch und die verglaste Vitrine von Queen Elizabeth auf einer Auktion in Deutschland auf, wo sie zu einem Startpreis zurückgekauft wurden, und kann die Öffentlichkeit die Artefakte in der Dauerausstellung des Schlosses im Ankleidezimmer der Königin kennenlernen.
Weiterlesen
XX Franz Liszt Festival

XX. Franz Liszt Festival

Einer der Höhepunkte der Herbst Veranstaltungen ist das Franz Liszt Festival, das dieses Jahr zum 20. Mal im Königlichen Schloss Gödöllő vom 15. bis 24. Oktober stattfindet.    
Weiterlesen
25_Jahren_Jubiläum

Wir feiern 25 Jahren Jubiläum!

Das Königliche Schloss Gödöllő, das über eine breite Palette von Dienstleistungen verfügt, soll vor allem ein Lebensgefühl vermitteln. Das gilt für Ausstellungen, Konzerte, Programme, aber auch Hochzeiten oder Konferenzen. Wir möchten erreichen, dass alle Besucher, unabhängig davon, warum sie das Schloss Gödöllő oder das umliegende Naturschutzgebiet besucht haben, von dem königlichen Lebensgefühl berührt nach Hause gehen, und zugleich auch die Erfahrung machen, die ungarische Kultur und Kunst aktiv miterlebt zu haben. Von der Ankunft bis zur Abreise soll jede Erfahrung des Schlossbesuchers, sei es die Garderobe und die Toilette, die Ausstellung, das Konzert oder ein freundliches Wort von unseren Mitarbeitern, des Königsschlosses würdig sein. Wie im Leben von uns allen, so gab es in den letzten 25 Jahren natürlich auch im Leben des Schlosses schwierige, schöne und denkwürdige Zeiten. Es ist nicht meine Absicht, die herausragenden Ereignisse dieses Vierteljahrhunderts jetzt zusammenzufassen, denn es werden dafür das ganze Jahr über entsprechende Foren geben. Ich möchte nur zwei Zahlen hervorheben: 2019 wurden unsere Ausstellungen von 243.000 Gästen besucht, womit wir zum meistbesuchten Schlossmuseum des Landes geworden sind, außerdem haben wir mehr als 300 Veranstaltungen organisiert. Ich halte es noch für wichtig, meinen DANK und meine DANKBARKEIT auszusprechen. Vielen Dank an alle unsere ehemaligen und jetzigen Mitarbeiter der Schlossgesellschaft, die die kunstvollen Wände mit ihren Emotionen belebten und beleben heute noch, sie machen diesen wunderbaren Ort zu einem Dienstleister. Ich möchte allen unseren lieben Besuchern meine Dankbarkeit dafür ausdrücken, dass Sie durch den Besuch unserer Ausstellungen, und die Teilnahme an unseren Konzerten und Programmen für die Bewahrung des ungarischen Kulturerbes gestimmt haben. Vielen Dank für die Liebe, mit der Sie sich ständig für uns interessieren, wir sind dankbar für die dutzenden Fragen am Tag, wann wir öffnen, wann Sie zu uns kommen können! Ich wünsche Ihnen alles Gute für 2021! Passen wir aufeinander auf! dr. Ujváry Tamás Geschäftsführer
Weiterlesen

Verbinden wir uns!

Öffnungszeiten

von Montag bis Sonntag: 10-18 Uhr 


Kontakt

Telefonnummer:+36 28 / klicken
E-mail:klicken